ZURÜCK
BRUST

Kaffee hat Einfluss auf den Busen

Ein schöner Busen ist jeder Frau wichtig. Er hängt vor allem von drei Faktoren ab: elastische Haut, straffes Bindegewebe und kräftige Brustmuskulatur. Was jetzt schwedische Wissenschaftler heraus gefunden haben, klingt unglaublich: Auch Kaffee kann Einfluss auf den Busen haben.

Wenn die Brüste an Umfang verlieren, könnte es daran liegen, dass der Kaffeekonsum zu hoch ist. Was sich anhört wie ein schlechter Witz, scheint aufgrund neuester Erkenntnisse der Universität Lund in Schweden tatsächlich auf einen Zusammenhang hinzudeuten.

Untersucht wurden 300 Frauen. Sie alle tranken täglich eine gewisse Anzahl von Kaffee. Geprüft wurde, ob sich dadurch Veränderungen am Brustgewebe ergeben. Und in der Tat zeigen die Ergebnisse eine Veränderung des Busens. Zwar wurde nicht bei allen Frauen eine Verkleinerung festgestellt, doch es scheint tatsächlich Auswirkungen zu geben.

Kaffee gehört ja zu den begehrtesten Getränken weltweit und erfreut sich in zahlreichen Varianten größter Beliebtheit. Kaffee hat durchaus auch eine positive Wirkung: Bei Frauen verringert sich zum Beispiel das Risiko einer Brustkrebserkrankung, da der Östrogenabbau durch den Kaffee gesteigert wird. Zudem verhelfen ein bis zwei Tassen Kaffee am Tag zu einer Anregung des Stoffwechsels und können die Aktivität steigern.

Umstritten ist, ob der Konsum von Kaffee eine Entwässerung des Körpers bewirkt. Das kann mit einem Glas Wasser zu jeder Tasse Kaffee auf jeden Fall vermieden werden. Kaffee ist zudem ein Allroundtalent in der Kosmetik und in der Küche und wird dort vielfältig eingesetzt.

Eines ist trotz der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse gewiss: Kaffeegenuss in Maßen schadet dem Busen nicht.

Quelle: Portal der Schönheit

Brust  Busen  Kaffee  Kaffeekonsum  Brustgewebe  Brustverkleinerung  Brustkrebs  Östrogen  Stoffwechsel  Aktivität 

MEHR ÜBER BRUST
Partner von doktor.de Schönheit ist individuell. Das Portal der Schönheit informiert über die Möglichkeiten der modernen Chirurgie und über alternative schonende Behandlungsmethoden. Finden Sie einen geeigneten Facharzt und nutzen Sie die Möglichkeit, sich mit anderen auszutauschen.