ZURÜCK
BOWLING

Mit Spaß die Koordination verbessern

Fitness soll vor allem Spaß machen. Alle anderen positiven Effekte kommen ganz von alleine. Dies zeigt insbesondere der Breitensport Kegeln oder Bowling.

Eine ruhige Kugel schieben, ganz ohne schlechtes Gewissen - das kann man beim Kegeln und Bowling. Für beide Spiele braucht es nämlich eine ruhige Hand, um der Kugel einen stabilen Lauf zu geben. 30 Meter Entfernung sind es bis zu den Kegeln, die es zu treffen gilt. Die körperliche Beanspruchung ist beim Kegeln moderat, beim Bowling etwas höher. Denn hier haben die Kugeln ein höheres Gewicht. Regelmäßiges Spielen aber trainiert vor allem die Koordinationsfähigkeit.

Zahlreiche Vereine in Deutschland bieten die Möglichkeit für Kegeln und Bowling. Eine Auswahl an Kegelclubs findet sich beim Deutschen Keglerbund. Das bei jungen Leuten beliebte Bowling ist mittlerweile ebenfalls fest im Vereinsleben etabliert. Informationen über Clubs gibt es bei der Deutschen Bowling Union. Auch in zahlreichen privaten Restaurants und Sportstätten kann gespielt werden.

Für viele Menschen geht es beim Bowling und Kegeln hauptsächlich um die Freude am Spielen. Das heißt: Gespielt wird nach Lust und Laune. Wettkämpfe und Meisterschaften erfordern aber mehr. Mindestens zwei Trainingseinheiten pro Woche sollten in diesem Fall auf dem Plan stehen. Hier geht es dann um die Technik - vor allem um die Koordination bestimmter Bewegungen um die optimale Lauflinie für die Kugel zu erreichen. Für sehr Aktive ist ein Ausgleichssport wie Schwimmen und eine gezielte Stärkung der Rückenmuskulatur sinnvoll. Ein Wettkampf kann Stunden dauern. Ausdauer und Kraft sind also Voraussetzung für ein erfolgreiches Spiel. Eine Bowlingkugel kann immerhin bis zu sieben Kilogramm wiegen.

Wer nur gelegentlich spielt, sollte darauf achten, nicht mit zu viel Elan ans Werk zu gehen. Aufwärmen, die Kugel nicht mit übertriebenem Schwung werfen und keine zu schwere Kugel aussuchen - das sind die richtigen Vorbeugemaßnahmen gegen Zerrungen an Rücken- und Armmuskulatur. Auch Gelenkreizungen lassen sich so vermeiden. Im Spiel sollte außerdem auf eine gleichmäßige Atmung geachtet werden, um einen übermäßigen Pressdruck zu entgehen. Zum Bowling und Kegeln gibt es spezielle Schuhe, erhältlich im Sporthandel oder auch vor Ort zum Ausleihen.

Quelle: Die Prävention

Bowling  Spaß  Koordination  Kegelclubs  Wettkämpfe  Meisterschaften  Bewegung  Ausgleichssport  Schwimmen  Rückenmuskulatur  Zerrungen  Atmung 

MEHR ÜBER BOWLING
www.die-praevention.de
Das Bundesministerium für Gesundheit startete die Kampagne "Bewegung und Gesundheit" mit dem Ziel, gesunde Lebensstile in Deutschland zu fördern und zu zeigen, wie einfach es ist, sich im Alltag mehr zu bewegen. Unter dem Motto "Deutschland wird fit. Gehen Sie mit." liegt der Schwerpunkt der zahlreichen Maßnahmen und Veranstaltungen auf dem Thema Bewegung.