ZURÜCK
BRATÄPFEL

Bratäpfel machen den Winter schmackhaft

Wenn der köstliche Duft von Bratäpfeln durch die Wohnung zieht, ist man mit der Winterkälte schon halb wieder versöhnt. Richtig leckere Bratäpfel sind ganz einfach zuzubereiten. Man kann sie im Backofen oder im Kachelofenfach garen. Es geht aber auch in der Mikrowelle. Und nicht nur in der Vorweihnachtszeit sind Bratäpfel eine leichte und wohlschmeckende Alternative zu Gehaltvollerem wie Lebkuchen, Christstollen und Plätzchen.

Für die winterliche Köstlichkeit eignen sich am besten säuerliche Apfelsorten wie der Boskoop oder der Gravensteiner. Ursprünglich wurde der gewaschene Apfel ganz im Ofen gebacken bis die Schale aufplatzt und anschließend mit etwas Zucker und Zimt bestreut. Heute wird in der Regel zuerst das Kerngehäuse mit einem spitzen Messer oder einem Apfelausstecher entfernt. Der Hohlraum lässt sich dann ganz nach Geschmack beispielsweise mit Mandelblättchen, Haselnüssen, Rosinen, Korinthen und etwas Honig oder Butter füllen. Auch Marzipan, ein Schuss Rum und weihnachtliche Gewürze wie Zimt und Nelken können den Bratapfel verfeinern.

Das gefüllte Obst kann zum Bespiel in einer feuerfesten Form im Ofen bei 160 Grad etwa vierzig Minuten gebacken werden. Auf einem Blech im Kachelofen dauert es viel länger, dafür wird beim langsamen Garen viel vom Geschmack der Füllung in das Fruchtfleisch abgegeben. Ganz schnell geht es in der Mikrowelle: Je nach Größe werden ein bis zwei Äpfel in einer Schüssel für drei bis fünf Minuten erwärmt. Die heißen Früchte lassen sich wunderbar mit Vanillesoße oder einer kleinen Portion Vanilleeis kombinieren.

Quelle: talkingfood.de

Bratäpfel  winterliche Köstlichkeit  leichte Alternative. gesunde Ernährung  Boskoop  Gravensteiner  Füllung  Obst  heiße Früchte 

MEHR ÜBER BRATÄPFEL
Ob Landwirtschaft, Lebensmittel oder Ernährung: Der aid infodienst bereitet Informationen aus Wissenschaft und Praxis verständlich auf, informiert umfassend, schnell und das seit mehr als 50 Jahren. Der aid infodienst ist ein gemeinnütziger Verein, der mit öffentlichen Mitteln gefördert wird. Er kann daher frei von Werbung und kommerziellen Interessen arbeiten. Seine Hauptaktivität ist die Übermittlung von Informationen aus Forschung und Praxis in den oben genannten Bereichen. Die aid-Medien werden auf wissenschaftlicher Basis und in enger Zusammenarbeit mit externen Experten erarbeitet.