ZURÜCK
SCHWANGERSCHAFT

Unbeschwert durch die Schwangerschaft

Übelkeit, Verstopfung und Heißhunger - das sind oft die lästigen Begleiterscheinungen einer Schwangerschaft, wenn der Körper sich der neuen Situation anpasst und den Hormonhaushalt umstellt. Doch mit ein paar einfachen Tricks lässt sich dagegen etwas tun und die Schwangerschaft kann wieder rundum genossen werden.

80 Prozent aller werdenden Mütter leiden am Anfang ihrer Schwangerschaft an Übelkeit und Erbrechen - meistens morgens, oft aber auch tagsüber. Die Beschwerden verschwinden in der Regel von alleine nach etwa drei Monaten. Doch bis dahin hilft es, morgens, noch im Bett, eine Kleinigkeit zu essen, zum Beispiel einen Zwieback oder eine Scheibe Knäckebrot. Am besten ist es, dazu auch ein Glas fettarme Milch oder eine Tasse Tee zu trinken. Als sehr hilfreich hat sich zum Beispiel Ingwertee erwiesen. Blutzuckerschwankungen können die Übelkeit verstärken. Dagegen hilft, mehrmals am Tag kleine Mahlzeiten zu essen. Wer sich trotzdem noch übergeben muss, sollte genügend trinken, um den Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust auszugleichen.

Unter Verstopfung leidet jede dritte Schwangere: Wegen des Schwangerschaftshormons Progesteron kann nämlich die Darmbewegung gedämpft werden. Doch mit ballaststoffreicher Nahrung kann man vorbeugen. So helfen Vollkornbrot, Haferflocken, Müsli, Naturreis, Vollkornnudeln, aber auch Salat, Obst und Hülsenfrüchte, den Darm wieder in Schwung zu bringen. Auf ausreichendes Trinken und regelmäßige Bewegung sollte außerdem geachtet werden.

Und ist die Verstopfung bereits da, helfen Milchzucker oder Flosamenschalen als sanfte Verdauungshilfe. Günstig sind auch milchsäurehaltige Produkte wie Buttermilch, Joghurt oder Sauerkraut(saft). Auch frische oder in Wasser eingelegte, getrocknete Pflaumen leisten gute Dienste. Wer morgens auf nüchternen Magen ein Glas warmes Wasser oder ein kohlesäurehaltiges Getränk zu sich nimmt, unterstützt damit ebenfalls die Verdauung.

Dem Heißhunger auf bestimmte Lebensmittel können Schwangere ruhig nachgeben - wenn auch in Maßen. Unkontrolliertes Naschen dagegen ist nicht gut, denn so werden zwar viele Kalorien aufgenommen, aber eben zu wenig der Nährstoffe, die für Mutter und Kind so wichtig sind.

Quelle: was-wir-essen.de

Schwangerschaft  Übelkeit  Verstopfung  Heißhunger  Hormonhaushalt  Progesteron  Ingwer  Flosamen 

MEHR ÜBER SCHWANGERSCHAFT
Ob Landwirtschaft, Lebensmittel oder Ernährung: Der aid infodienst bereitet Informationen aus Wissenschaft und Praxis verständlich auf, informiert umfassend, schnell und das seit mehr als 50 Jahren. Der aid infodienst ist ein gemeinnütziger Verein, der mit öffentlichen Mitteln gefördert wird. Er kann daher frei von Werbung und kommerziellen Interessen arbeiten.